Latexfarbe – der robuste Alleskönner

Ist es Zeit für einen neuen Decken- oder Wandanstrich, stehen dafür zahlreiche Farbtypen für den Innenraum zur Verfügung. Wer Wert auf eine außergewöhnlich robuste Wandfarbe legt, die reinigungsfähig sowie besonders robust ist, der greift am besten zur Latexfarbe. Diese zeigt sich im Innenbereich als echter Alleskönner, der vielen Belastungen standhält. Auf dieser Seite erläutern wir, woraus Latexfarbe besteht und welche Unterschiede zu herkömmlicher Dispersionsfarbe bestehen.

Was ist Latexfarbe?

Als Latexfarbe bezeichnet man eine besonders widerstandsfähige Decken- und Wandfarbe. Ursprünglich enthielt sie tatsächlich Latex, das aus dem Saft des Kautschukbaums gewonnen wurde. Dieses verlieh der Farbe ihre speziellen Eigenschaften: Wasserbeständigkeit, Wasserdampfundurchlässigkeit, Elastizität und Glanz.

Heutzutage gibt es kaum noch Farben mit echtem Latexanteil zu kaufen. Stattdessen sorgen Kunstharze als Bindemittel für denselben Effekt. Man nennt moderne Produkte daher auch Kunstharzfarben. Latexfarben werden aufgrund ihrer Robustheit gerne im öffentlichen Raum, Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit und an sonstigen stark beanspruchten Orten (Stiegenhaus, Küche, Bad) verwendet.

Eigenschaften von Latexfarbe

Latexfarbe wird heute auch deshalb noch so genannt, weil sie extrem robust und widerstandsfähig ist. Durch die besondere Zusammensetzung dieser bindemittelreichen Kunststoffdispersion bildet die Farbe eine solide Oberfläche. Sie lässt sich problemlos reinigen und ist einfach abwaschbar. Das bedeutet jedoch nicht, dass Latexfarbe komplett wasserdicht ist. Dadurch eignet sich Latexfarbe besonders gut für Treppenhäuser und andere Räume mit stark beanspruchten Wänden. Auch für KiTas, Schulen und Krankenhäuser kommt sie gerne zur Anwendung. Getönte Latexfarben werden häufig verwendet, um den Schreibeffekt zu minimieren, weil das Pigment durch das Bindemittel besser „eingepackt“ ist. Nicht jedem gefällt jedoch der Glanz einer Latexfarbe, daher gibt es sie im Profibereich auch als matte Qualität mit Schutz vor Schreibeffekt.

Vorteile von Latexfarbe

Der hervorstechendste Vorteil von Latexfarbe liegt eindeutig darin, dass sie extrem robust, abriebfest und strapazierfähig ist. Darüber hinaus zeichnet sie sich durch ihre wasserabweisenden und gleichzeitig luftdurchlässigen Eigenschaften aus. Aufgrund ihrer elastischen Konsistenz lässt sich Latexfarbe problemlos sehr dünn auftragen, sodass eventuelle Strukturen des Untergrunds bei Bedarf erhalten bleiben. Nicht zuletzt eignet sich die Farbe für zahlreiche Untergründe und haftet auf ihnen besonders gut.

Nachteile von Latexfarbe

Leider bringt Latexfarbe auch einige Nachteile mit sich. Der wohl bedeutendste ist die Tatsache, dass man einen Anstrich mit Latexfarbe nicht einfach mit herkömmlicher Dispersionsfarbe überstreichen kann. Hierfür muss man im Vorfeld erst die komplette Wandfläche gleichmäßig abschleifen. Darüber hinaus kann es unter der Beschichtung unter gewissen Voraussetzungen zu Schimmelbildung kommen und auch die Deckkraft ist nicht bei jedem Produkt gleich hochwertig.

Die Nassabriebklasse der Latexfarbe

Oft gehört die Latexfarbe der Nassabriebklasse 1 oder 2 an. Die Nassabriebklasse enthält fünf Stufen. In diesen gibt sie die Robustheit und Scheuerfestigkeit einer Farbe aus Latex an. Während eine 1 die beste Kategorie darstellt, ist 5 die schwächste Kategorie. Ein mechanischer Test zeigt die Nassabriebklasse nach den Angaben der DIN EN 13 300 an: 

  1. Dazu bringt ein Tester eine exakt definierte Menge an Farbe auf ein Trägerpapier auf. 
  2. Ein Schlitten mit einem standardisierten Schwamm, der Flüssigkeit enthält, fährt 200 mal hin und zurück. 
  3. Danach misst der Tester. Jeder Abrieb unter 5 Mikrometern gehört in die Nassabriebklasse 1. 

Farben aus Latex sind reinigungsfähige Farben, die sich perfekt für den Innenraum eignen. Manchmal landet ein Fleck auf der Farbe. Dann ist es möglich ihn einfach mit einem feuchten Tuch abzuwischen.

Einsatzbereich der Latexfarbe

Farben aus Latex eignen sich sowohl zur Anwendung im Innenbereich als auch im Außenbereich. In diesem Abschnitt erfahren Sie, in welchen Bereichen sich das Verwenden von Latexfarbe besonders anbietet.

Innenbereich

Latexfarben kommen vor allem im Innenbereich zum Einsatz. Stark beanspruchte Flächen geraten hierfür in den Fokus. Damit sie durchgehend sauber bleiben, ist es nötig, eine regelmäßige nasse Reinigung durchzuführen. Zu diesen Räumen gehören Küchen, Badezimmer aber auch öffentliche Räume. Stark belastet sind beispielsweise Flure. Das liegt daran, dass Bewohner beim Tragen von Einkäufen häufig gegen die Wand stoßen. Auch Spielecken in Kinderzimmern sind durch Latexfarbe vor so manchen Strapazen geschützt. 

Küche 

Latexfarbe dient hervorragend als Alternative zum Fliesenspiegel hinter der Spüle oder dem Kochfeld. Bei einer mit Latex gestrichenen Wand ist es möglich Flüssigkeiten oder Lebensmittel-Rückstände zu entfernen. Tipp: Eine Wand ist erst wasser-undurchlässig, wenn sie mit mehreren Schichten Latexfarbe beschichtet ist. Lass-es-machen.de bieten zu diesem Thema eine Beratung an. 

Bad 

Latexfarbe ist eine gute Alternative zu gefliesten Wänden im Gäste-WC oder Bad. Sie bringen eine optische Abwechslung mit sich und tragen zu einem fugenlosen Bild bei. Zusätze in der Latexfarbe beugen eine Schimmelbildung vor. Achten Sie daher beim Einkauf darauf, dass die Farbe diese Zusätze enthält. In diesem Fall ist sie für Feuchträume geeignet.

Außenbereich

Die Aufschrift auf dem Gebinde zeigt an, für welchen Bereich die Farbe geeignet ist. Bei Anstrichmitteln für Fassaden ist es wichtig, dass sie sehr wetterfest sind. Sie sind hohen Temperatur-Schwankungen ausgesetzt und haben die wichtige Aufgabe, die Bausubstanz zu schützen. Es gibt verschiedene Gründe aus denen sich Hausbesitzer für eine Fassaden-Beschichtung mit Latexfarbe entscheiden. Dazu gehören ästhetische und praktische Punkte:

  • Ihr glänzendes Finish ist ein toller Blickfang. 
  • Die Latexbeschichtung ist schmutzabweisend. 
  • Der Anstrich ist einfach zu reinigen. 
  • Latexfarben in hoher Qualität halten hohen Griff-Belastungen stand. 
  • Die Beschichtung wertet strukturierte Untergründe auf.

Latexfarbe in der Mietswohnung

Ein wichtiger Punkt für alle, die zur Miete wohnen: Einen Anstrich mit Latexfarbe sollte man auf jeden Fall im Vorfeld mit dem Vermieter absprechen, da sich diese nur mit großem Aufwand wieder ohne Rückstände komplett von der Wand entfernen lässt. Im Zweifel sollte man sich im Mietrecht informieren, was man in Sachen Wandfarbe als Mieter in einer Mietswohnung darf und was nicht.

Farbtöne der Latexfarbe

Latexfarben sind bei zahlreichen Fachhändlern in Deutschland erhältlich. Diese tönen die Farbe individuell farbig ab. Dafür steht eine breite Palette unterschiedlicher Farbtöne zur Verfügung. Weiße Latexfarbe ist der Standard – wie wäre es mit einer Wandfarbe in Grau? Anstrichmittel mit den Eigenschaften des Latex sind beispielsweise in roten, gelben und blauen Farbtönen erhältlich, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt

Zusammenfassung: Die Farbe, die alles aushält

Latexfarbe besteht aus einem Gemisch aus Wasser, Farbpigmenten und einem Bindemittel. Sie ist eine Unterkategorie der Dispersionsfarben und unterscheidet sich durch ihre besonderen Eigenschaften von dieser. Latexfarbe ist robust und schmutzresistent. Sie wird wie herkömmliche Dispersionsfarbe gestrichen und kann wieder überstrichen werden, sobald sie nicht mehr gefällt.